Feuerwache 4 – Lehrgang zur Absturzsicherung

Damit Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen überhaupt möglich sind, braucht es nicht nur besondere persönliche Schutzausrüstung (PSA), sondern auch gewisse Fähigkeiten und Fertigkeiten von Feuerwehrangehörigen.

An insgesamt vier Tagen wurde Theoriewissen, aber vor allem ganz viel Praxis, an die Lehrgangsteilnehmer vermittelt.

Am ersten Wochenende lag der Schwerpunkt in der Höhengewöhnung. Knotenkunde und der Umgang mit dem Material wurden im horizontalen sowie vertikalen Vorstieg geübt.

Am zweiten Wochenende konnte mittels Hängeversuchen verschiedene Auffanggurte am eigenen Körper getestet werden. Der Aufbau der Sicherungskette wurde an einer weiteren Station intensiv geübt.

Die Sicherung und Rettung einer verunfallten, in einem Gittermast stehenden, Person wurde am letzten Tag durchgeführt.

Diese Aufgabe beinhaltete nochmal alle Tätigkeiten der Absturzsicherung und war ebenfalls die Abschlussprüfung. Hier musste die Sicherungskette, der Vorstieg, die Standplatzsicherung des Verunfallten und schlussendlich das Einbinden in die eigene Seilschaft umgesetzt werden.

Alle Lehrgangsteilnehmer absolvierten die Abschlussprüfung mit Erfolg!

Bericht und Fotos: Bernhard Rothenberger, Feuerwache 4

Gruppenbild der Lehrgangsteilnehmer
Höhengewöhnung auf einem Mast
Zwei Feuerwehrangehörige auf einem Mast gesichert