Wappen der Feuerwehr Rheinland-Pfalz

Feuerwache 4 nimmt wieder regulären Dienstbetrieb auf

Die Angehörigen der Einsatzabteilung der Feuerwache 4 haben in den vergangenen Monaten den Anbau ihrer Feuerwache mit sehr viel handwerklicher Eigenleistung unterstützt.

Bedingt dadurch wurde der Übungs- und Ausbildungsbetrieb auf ein Mindestmaß begrenzt. Mittlerweile sind die meisten Arbeiten abgeschlossen und so können sich die Kameraden/Innen wieder dem normalen Dienstbetrieb widmen.

Die neue Fahrzeughalle bringt bei winterlichem Wetter den Vorteil, dass jetzt mehr beleuchtete und beheizte Fläche zur Verfügung steht.

Das bietet dem Ausbilderteam neben dem Schulungsraum auch zwei getrennte, witterungsunabhängige Übungsflächen. Man scheut in Weierbach zwar nicht das Wetter, aber man kann wertvolle Zeit für die Ausbildung nutzen, die man sonst zur Reinigung und Trocknung von Mannschaft und Gerät benötigt.

Nachdem am ersten Ausbildungsabend die obligatorischen Themen "Atemschutzgrundsätze" und "Feuerwehr im Winter" abgehandelt wurden,  
konnten an den restlichen Ausbildungsveranstaltungen einige Basis-Tätigkeiten aufgefrischt werden.  Die Stationsausbildungen "Tauchpumpe und Wassersauger", "Halten/Zurückhalten mit Haltegurt" und "Arbeiten und Rettung mit  Roll-Gliss-Gerät" wurde durch die beiden Ausbilder Bernhard Rothenberger und Jens Maurer vorbereitet und durchgeführt. Im Themenbereich "Geräte zur Technischen Hilfeleistung", "Heben und Sichern von Lasten mit Hebekissen", "Geräte zum Trennen" wurde der sichere Umgang und die Einsatzmöglichkeiten besprochen und geübt. Ein Schwerpunkt der Ausbilder Eric Dunkel und Hanno Stiltz, lag auf den Sicherheitsregeln nach UVV/FwDV und der persönlichen Schutzausrüstung.

Natürlich kam auch die Theorie nicht zu kurz, so unterrichtete Frank Knapp in zwei Ausbildungseinheiten über die "Gefahren im Eisenbahnverkehr" und die "Einsatzgrundsätze beim Bahneinsatz".

Bericht: Hanno Stiltz - Zugführer Feuerwache 4