Wappen der Feuerwehr Rheinland-Pfalz

Das Engagement der Feuerwehr ist unverzichtbar - Kameradschaftsabend 2015

Zu ihrem traditionellen Kameradschaftsabend hatte die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein in die Feuerwache 1 geladen. Dazu konnten Bürgermeister Friedrich Marx und Wehrleiter Jörg Riemer neben den Feuerwehrfrauen und -männern aus Idar-Oberstein und zahlreichen Ehrengästen auch Vertreter befreundeter Wehren, der Polizei sowie von Hilfs- und Rettungsdiensten willkommen heißen.

In seiner Begrüßung zollte Bürgermeister Marx den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Respekt für ihre Arbeit und dankte ihnen im Namen von Rat, Verwaltung und Bürgerschaft für ihr ehrenamtliches Engagement. Er erklärte, dass er gemeinsam mit Oberbürgermeister Frühauf auch weiterhin dafür einstehe, dass die Feuerwehr mit der notwendigen Ausrüstung versehen werde – auch bei defizitärem Haushalt. „Denn die Arbeit der Feuerwehr ist für die Sicherheit unserer Bevölkerung unverzichtbar“, unterstrich der Bürgermeister. Wie auch die anderen Redner wies Marx auf das hervorragende Zusammenwirken von Feuerwehr, THW, DRK und der Polizei bei der Unterbringung und Versorgung von 230 Flüchtlingen hin, für die binnen weniger Stunden eine Unterkunft in Idar-Oberstein bereitgestellt werden musste. Um diese Leistung zu würdigen, lud der Bürgermeister zusammen mit OB Frühauf alle beteiligten ehrenamtlichen Helfer zu einer gemeinsamen Feier ein.

Feuerwehr ist rund um die Uhr für die Sicherheit der Bürger aktiv

In seinem Einsatz- und Tätigkeitsbericht legte Wehrleiter Jörg Riemer dar, dass dank guter Nachwuchsarbeit der Jugendwarte und deren Helfer derzeit 60 Jugendliche Dienst in der Jugendfeuerwehr versehen, von denen fünf in den aktiven Dienst übernommen werden konnten. Die 148 aktiven Feuerwehrangehörigen absolvierten im Berichtszeitraum insgesamt 241 Einsätze und stellten bei 105 Veranstaltungen Brandsicherheitswachen. Dazu kommen noch zahlreiche Übungen, Lehrgänge, Seminare und technische Dienste „Das bedeutet, dass die Feuerwehr fast jeden Tag für die Bürger unterwegs ist – und das alles ehrenamtlich in der Freizeit.“ Bei den Einsätzen gab es glücklicherweise nur drei verletzte Feuerwehrleute. „Das hätte aber auch anders ausgehen können, etwa bei den Brandstiftungen in einer Pizzeria“, unterstrich Riemer und konstatierte, dass die Angehörigen der Feuerwehr einem durchaus gefährlichen ‚Hobby‘ nachgehen. Einen immer größeren Umfang nehmen auch die Wartungs- und Pflegearbeiten für Ausrüstung und Geräte ein, die mit dem vorhandenen Personal kaum noch zu leisten seien, erklärte der Wehrleiter. Ebenso müsse eine ausreichende Tagesalarmstärke gewährleistet werden, appellierte Riemer an Rat und Verwaltung.

Lob für hervorragende Zusammenarbeit

In ihren Grußworten unterstrichen der Kreisbeigeordnete Peter Simon, Oberbürgermeister Frank Frühauf und der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur Raimund Reichert ebenfalls das hervorragende ehrenamtliche Engagement der Idar-Obersteiner Feuerwehrleute und die gute Zusammenarbeit mit den anderen Wehren sowie den Hilfs- und Rettungsdiensten. Simon verwies auf die vielfältigen Aufgaben, die mittlerweile von der Feuerwehr erledigt werden. „Dabei erbringen die Feuerwehrleute Spitzenleistungen, die weit über den normalen Brandschutz hinausgehen.“ Wie Bürgermeister Marx sagte auch OB Frühauf der Feuerwehr weiterhin die volle Unterstützung der Kommune zu und konnte sogar verkünden: „Wir haben im Haushalt für kommendes Jahr zwei zusätzliche Stellen für hauptamtliche Gerätewarte vorgesehen.“ Diese müssen jedoch noch vom Stadtrat genehmigt werden. Reichert dankte der Idar-Obersteiner Feuerwehr für die umfangreiche Unterstützung bei der Erledigung der Kreisaufgaben, „das wird immer schnell und kompetent erledigt.“ Roman Hartrampf, Ortsbeauftragter des THW Idar-Oberstein, dankte den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden für deren Unterstützung bei der Flüchtlingsbetreuung. „Das war eine hervorragende Zusammenarbeit und wie das in Idar-Oberstein gemanagt wurde, haben auch höhere Stellen im Land registriert und gelobt.“ Als Dank überreichte er Wehrleiter Riemer ein Gruppenfoto der Flüchtlingen und Helfer.

Verpflichtungen, Ernennungen und Ehrungen

Wie immer wurden im Rahmen des Kameradschaftsabends auch Ernennungen und Ehrungen vorgenommen:

  • Für den aktiven Feuerwehrdienst wurden Daniel Baumann, Saskia Bender, Justin Finck, Tobias Gunst, Mario Hippchen, Kelvin Klein, Dannis Schneider, Adrian Schulz und Philipp Wild verpflichtet.
  • Zur Feuerwehrfrau wurde Kimberly Schmied, zum Feuerwehrmann wurden Jürgen Forster und Patrick Klein ernannt.
  • Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Eileen Haas, zum Oberfeuerwehrmann wurden Jonas Bender, Michael Eckhardt, Mario Mildenberger, Christopher Peeß und Kevin Reidenbach ernannt.
  • Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Marcel Bender, Markus Berner, Karsten Borger, Kevin Fuhr und Ralf Kleinschmidt ernannt.
  • Zum Löschmeister wurden Denny Risch und Sven Steuer ernannt.
  • Zur Oberlöschmeisterin wurde Sylvia Willems, zum Oberlöschmeister wurde Jens Grub ernannt.
  • Zum Hauptlöschmeister wurde Edgar Dubberstein ernannt.
  • Zum Hauptbrandmeister wurde Oberbrandmeister Christian Kurz bestellt.


Als Höhepunkt des Kameradschaftsabends wurden sieben Kameraden mit Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Für 25-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr verlieh Bürgermeister Friedrich Marx Hauptlöschmeister Olaf Hartenberger und Brandmeister Thorsten Hartenberger, Oberlöschmeister Martin Herzog, Oberbrandmeister Christian Kurz und Oberbrandmeister Hanno Stiltz das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen. Sogar bereits 35 Jahre lang sind Oberbrandmeister Michael Janser und Brandmeister Dirk Kirsch in der Feuerwehr aktiv. Hierfür wurde ihnen von Oberbürgermeister Frank Frühauf das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen.


 
Bericht: Presseabteilung Stadtverwaltung Idar-Oberstein