Wappen der Feuerwehr Rheinland-Pfalz

Firmeninhaber von Pure Nature dankten der Feuerwehr

Immer etwas los ist in der Kindertagesstätte Nahbollenbach. In diesen Tagen hatten die Kinder Besuch von Schülern des Göttenbach-Gymnasiums und von der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein.

Spannende Einblicke in Physik und Feuerwehr - Bild 2Spannende Experimente mit Alltagsgegenständen

Oberstufen-Schüler des Göttenbach-Gymnasiums waren zusammen mit Lehrer Michael Kurth zu Besuch in der Kita, um mit den zukünftigen Schulkindern, den Zappelinos, Physik- und Chemieexperimente durchzuführen. Mit großem Einfühlungsvermögen erläuterten sie den Kita-Kindern mit Hilfe eines silbernen Stabes, den diese auf dem Finger balancieren sollten, Interessantes zum Thema Schwerpunkte, erklärten die Funktionsweise eines Dosentelefons, durch das die Kinder sich dann auch unterhalten konnten, und spielten auf einem Xylphon, das aus unterschiedlich hoch gefüllten Wassergläsern bestand, die Lieder „Hänschen Klein“ und „Alle meine Entchen“. Außerdem lernten die Kinder, wie man Wasser ansaugt und in ein anderes Gefäß laufen lässt, erlebten Brausepulverraketen und wurden in das Geheimnis der „schwimmenden Büroklammer“ eingeführt. Als Höhepunkt brachte Michael Kurth eine Gurke und ein Würstchen zum Glühen.


Tatü, tata, die Feuerwehr ist da

Auf Einladung der Kita besuchten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr die Einrichtung und erläuterten den Kindern kompetent und sehr geduldig das große Feuerwehrauto, sowohl von außen als auch innen. Die Kinder, die sich trauten, durften sogar im Fahrzeug Platz nehmen und einen Feuerwehrhelm aufsetzen. In der Kita demonstrierten die Besucher dann, wie eine Feuerwehruniform aussieht und welchem Zweck ein Atemschutzgerät mit Maske dient. Die Kinder hatten sich zusammen mit den Erzieherinnen gut auf den Besuch vorbereitet, schon Tage vorher setzten sie sich spielerisch mit dem spannenden Themenfeld Feuer und Feuerwehr auseinander, indem sie Filme, Bilderbücher und Geschichten sahen und hörten. So waren sie jetzt kaum zu bremsen, als es darum ging, ihr erworbenes Wissen preiszugeben. Sehr aufmerksam und interessiert hörten aber auch schon die Allerkleinsten im Alter von zwei Jahren den Ausführungen und Erklärungen der Feuerwehrleute zu. Viele Kinder hatten keine Berührungsängste und begutachteten Feuerwehrmann Andreas Schmidt, Vater eines der Kita-Kinder, in seinem Schutzanzug mit Atemschutzgerät. Manche trauten sich sogar, die Atemschutzmaske selbst aufzuziehen. Die Kinder der Kita Nahbollenbach bedanken sich ganz herzlich für das Engagement der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein.


Bericht: Michael Brill, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Stadtverwaltung Idar-Oberstein