Wappen der Feuerwehr Rheinland-Pfalz

Feuerwehr erhält Spezialfahrzeug

Artikel vom 13.06.14 - Feuerwehr erhält SpezialfahrzeugStellvertretend für die Bundesregierung übergab vergangenen Freitag Innenstaatssekretärin Heike Raab einen Gerätewagen zur Personendekontamination, kurz GW DEKON – P, inklusive eines Abrollbehälters Hochwasserschutz an den Landkreis Birkenfeld. Bei bestem Wetter hatten sich zahlreiche Feuerwehrkameraden/innen sowie kommunale Vertreter, darunter Landtagsabgeordneter Hans-Jürgen Noss und der Idar-Obersteiner Beigeordnete Fritz Marx eingefunden, um das GW DEKON  - P der allerneusten Generation in Empfang zu nehmen.

Seit gut 12 Jahren wartet der Kreis auf die Ersatzbeschaffung eines solchen Fahrzeugs von Seiten des Bundes. In dieser Zeit wurde dieser Mangel mehrfach in schriftlicher Form bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier moniert, aber leider man dort keinen Einfluss auf die Reihenfolge der Fahrzeugvergaben des Bundes.

Auf Grund eines Zufalls hatte der örtliche Fachberater Strahlenschutz,  Peter Müller, die Gelegenheit, Staatssekretärin Heike Raab anlässlich der im letzten Jahr durchgeführten Tierseuchenbekämpfungsübung von dem noch immer fehlenden GW DEKON – P zu berichten. Diese reagierte umgehend in Form einer schriftlichen Beschwerde an den Bund, und innerhalb von drei Wochen wurde ein GW DEKON – P der allerneuesten Generation über die ADD zugeteilt. Der Gesamtwert des Fahrzeuges beträgt rund 210.000,00 €. Die Unterhaltskosten werden von Seiten des Bundes getragen.

Staatssekretärin Heike Raab informierte über die Planungen der Landesregierung, insgesamt acht Fahrzeuge dieser Art im Land zu stationieren. Da die Dekontaminationsgruppe des Landkreises Birkenfeld in Idar-Oberstein / Feuerwache 3 (mit personeller Unterstützung der Fw 4) stationiert ist, wurde das Fahrzeug dieser Einheit zugeteilt. Landrat Dr. Matthias Schneider betonte, dass ihm natürlich daran gelegen sei, dass dieses Fahrzeug so wenig wie möglich beziehungsweise nie für einen Ernstfall eingesetzt werden müsse. Dies bekräftigten auch Fritz Marx, als Vertreter der Stadt Idar-Oberstein, und Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr. Dieser verwies dann noch auf die zweite Neuanschaffung, die an diesem Abend präsentiert wurde.

Auf Grund der beiden letzten Hochwasserlagen in Idar-Oberstein 1993 und 1995 wurden Baumaßnahmen im Bereich der Nahe / Stadtteil Weierbach durchgeführt, um ein besseres Abfliesen des Wassers in geordneten Bahnen zu gewährleisten.
Im Bereich des Betonwerkes „Finger“ sowie in den Straßen „Felsenmühle“, „Im Nachen“ und in der Nahestraße im Stadtteil Oberstein wurden auf Grund der zu erwartenden hohen Baukosten, die Beschaffung von kostengünstigeren „mobilen Hochwasserschutzvorrichtungen“ ins Auge gefasst und letztendlich mit der Firma Öko-Tec verwirklicht.
Um das komplette Material (eine Lkw – Ladung) auch ordnungsgemäß verladen und transportieren zu können, entschied man sich für eine sehr kostengünstige  Beschaffung eines Abrollbehälters. Da der Landkreis Birkenfeld über ein nahezu flächendeckendes Wechselladersystem zum Transport von Abrollbehältern verfügt, war dies die Ideallösung und zudem konnte auf die Beschaffung eines teuren Transportfahrzeuges verzichtet werden.

Zudem wurde die Beschaffung von Seiten des Landes anteilig mit 60 % finanziell gefördert.

„Dies bedeutet eine Menge Ausbildung für deren Kameradinnen und Kameraden, da sich die Beladung in erheblichem Maße von der „alten“ unterscheidet“, so Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr. Zudem geht der Einsatzbereich des GW DEKON – P natürlich über die Kreisgrenzen hinaus, wenn man die Gesamtzahl von geplanten acht Fahrzeugen im Land sieht. Landrat Dr. Schneider dankte ausdrücklich allen Feuerwehrkammerraden/innen für deren unermüdlichen und freiwilligen Einsatz. Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr verwies in diesem Zusammenhang auch auf die gute Zusammenarbeit aller zuständigen offiziellen Stellen. Fritz Marx lud im Anschluss zu gemütlichem Beisammensein mit Würstchen und kalten Getränken ein.


Bericht: FFIO Idar-Oberstein