Wappen der Feuerwehr Rheinland-Pfalz

Ministerpräsident Beck und Vorstandsvorsitzender Labonte von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz zeichnen Feuerwehren aus

LOGO - Stadt Idar-Oberstein
PRESSEMITTEILUNG Stadtverwaltung Idar-Oberstein vom 11.02.2010



 

Artikel vom 11.02.2010 - Bild 01Im Rahmen eines landesweiten Wettbewerbs der Unfallkasse Rheinland-Pfalz erreichte die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein den 3. Platz, der mit 2.500 ? belohnt wurde.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Speyer, Speicher und Andernach erhielten 10.000 ? für den ersten, 5.000 ? für den zweiten, sowie 1.000 ? für den 4. Platz.

Die Auszeichnungen nahmen im Wappensaal des Landtages Ministerpräsident Kurt Beck, Vorstandsvorsitzender Labonte und Geschäfts-führerin Eggert von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz im Beisein des Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss in einem feierlichen Festakt vor.

?Der Wettbewerb ?Ausgezeichnet ? Sicherheit und Gesundheit? für Feuerwehren ist ein Spiegel der Anforderungen, die an die Freiwilligen Feuerwehren gestellt werden?, sagte Ministerpräsident Beck. Er sprach den Feuerwehrmännern und -frauen seinen Respekt und seine Bewunderung aus.

?Vieles, was die Feuerwehren leisten, kommt in keiner Statistik zum Ausdruck?, so Beck. Man könne nicht hoch genug einschätzen, was die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen leisteten, die nicht nur bei schwersten Bränden im Einsatz seien, so Beck weiter.

Geschäftsführerin Eggert erklärte den Hintergrund des Wettbewerbs:

?Mit dieser Ausschreibung wollten wir Gemeinde- und Stadtverwaltungen aktiv bei ihrer Präventionsarbeit unterstützen. Die Preisträger sollen den Sicherheits- und Gesundheitsschutz der Feuerwehrangehörigen weiter fördern?.

Hanno Ritterbusch, Leiter der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule ging in seiner Laudatio auf die Leistung der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein mit ihren 170 aktiven Feuerwehrangehörigen, vier Feuerwachen und vier Jugendfeuerwehren ein. ?Dort setzt man sich in besonderem Maße für die Sicherheit und Gesundheit der Feuerwehrangehörigen ein?, betonte Ritterbusch.

Es bestehe ein Netzwerk, an dem auch Seelsorger und Polizei beteiligt seien.

?Auch Stress, Mobbing und Suchtmittel beinhaltet das breite Spektrum der Prävention?, so Ritterbusch weiter.

Zudem punkteten die Feuerwehr und Stadtverwaltung im Wettbewerb mit ihrem Engagement in den Bereichen Fitness und Feuerwehrsport.

Hoch erfreut nahmen der hauptamtliche Beigeordnete und Feuerwehrdezernent Friedrich Marx und Wehrleiter Kur-Reiner Weyand, zugleich Sachbearbeiter Brand- und Zivilschutz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, die Auszeichnung und den Scheck über 2.500 ? entgegen.

Feuerwehrdezernent Marx bedankte sich anschließend bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz für die Auszeichnung und bei der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein für die gezeigten hervorragenden Leistungen.

 




Artikel vom 11.02.2010 - Bild 01