Wappen der Feuerwehr Rheinland-Pfalz

Kameradschaftsabend der Idar-Obersteiner Feuerwehr

LOGO - Stadt Idar-Oberstein
PRESSEMITTEILUNG Stadtverwaltung Idar-Oberstein vom 08.04.09



 

Kameradschaftsabend der Idar-Obersteiner Feuerwehr

Zum traditionellen Kameradschaftsabend der freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein hatte Beigeordneter Friedrich Marx in die Hessensteinhalle eingeladen. In seiner Begrüßung hob der Feuerwehrdezernent die Leistungen der Feuerwehrleute hervor. ?Für deren oftmals gefahrvollen Einsatz ist es notwendig, ihnen die bestmöglichen Voraussetzungen zu bieten, sowohl was Ausbildung als auch Ausrüstung betrifft?, erklärte Marx. Er dankte Rat und Verwaltung dafür, dass sie trotz angespannter Haushaltslage im vergangenen Jahr etliche Neuanschaffungen von Fahrzeugen und Geräten bewilligt hatten. Auch wurde vor wenigen Wochen die Anschaffung einer neuen Drehleiter für rund 600 000 Euro beschlossen. Hierfür gewährt der Landkreis ein Zuschuss von 200 000 Euro, wofür Marx Landrat Axel Redmer dankte. ?In diesem Bereich funktioniert die interkommunale Zusammenarbeit?, stellte der Beigeordnete fest.


In seinem Einsatz- und Tätigkeitsbericht hob Wehrleiter Kurt-Reiner Weyand die hohe Anzahl der Einsätze in 2008 hervor. Die 169 aktiven Feuerwehrleute absolvierten mit 340 Einsätzen etwas doppelt so viele, wie im Jahr zuvor. Dazu kamen 101 Brandsicherheitswachen, etliche Übungen und natürlich zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. ?Noch konnten wir diese Einsätze mit der notwendigen Personalstärke absolvieren?, erklärte Weyand. Aber immer mehr Feuerwehrangehörige gingen ihrer Arbeit auswärts nach oder könnten auch bei Alarmierung ihre Arbeitsplätze nicht verlassen. ?Hier könnte es zukünftig zu Engpässen kommen, vor allem tagsüber?, so der Wehrleiter. ?Was wäre, wenn bei einem Brand oder Unfall wegen Personalmangel nicht oder nicht die notwendige Hilfe sichergestellt werden kann??, stellte er in den Raum.


In seinem Grußwort unterstrich Oberbürgermeister Bruno Zimmer, dass die Feuerwehrangehörigen rund um die Uhr, an sieben Tagen die Woche für ihre Mitmenschen da sind. ?Und das alles ehrenamtlich?, so Zimmer. Da die Einsätze oft mit Gefahren verbunden seien, nähme die Kommunalpolitik ihre Verantwortung gegenüber den Wehrleuten, diese möglichst optimal auszustatten, auch sehr ernst, erklärte der OB. Daher sei bei langfristigen Investitionen auch immer die modernste Technik zu berücksichtigen. Zimmer dankte den Feuerwehrfrauen und ?männern für ihr hervorragendes Engagement zugunsten der Idar-Obersteiner Bevölkerung.


Dirk Backes, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, wies darauf hin, dass das Thema Nachwuchsgewinnung zukünftig eine wichtige Rolle bei der Arbeit der Feuerwehr spielen werde. ?Auch hier werden uns die Folgen des demografischen Wandels einholen?, so Backes. Derzeit werden in der Idar-Obersteiner Jugendfeuerwehr 22 Mädchen und 28 Jungen auf ihren aktiven Dienst vorbereitet.


Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr erinnerte an den Silounfall in Worms, bei dem ein Feuerwehrmann ums Leben kam und mehrere teilweise so schwer verletzt wurden, dass sei ihren Dienst nicht mehr ausüben können. ?Trotz guter Ausbildung und Ausrüstung sowie großer Erfahrung bleibt beim Einsatz immer ein Restrisiko?, erklärte Fuhr. Dieses gelte es möglichst zu minimieren.


Landrat Axel Redmer gab den Dank für die gute interkommunale Zusammenarbeit an die Stadt zurück: ?Dazu gehören immer zwei?. Er unterstrich, dass eine gute Ausstattung der Feuerwehr nicht Selbstzweck sei, sondern dazu beitrage, möglichst optimale Hilfe zu leisten und Menschenleben zu retten.

Artikel vom 08.04.09 - Bild 02Nach den Grußworten folgten die anstehenden Ernennungen und Beförderungen. Ebenso wurde der langjährige Feuerwehrarzt Klaus Pottgiesser von seinem Amt entbunden. Durch einen Wohnortwechsel kann er seiner Aufgabe nicht mehr nachkommen. Als Dankeschön für sein Engagement erhielt er ein Präsent. Außerdem wurde Pottgiesser, der fast 15 Jahre lang Feuerwehrarzt der Stadt war und auch noch Landesfeuerwehrarzt ist, für seine vorbildlichen Leistungen mit der Silbernen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.


Für den aktiven Feuerwehrdienst wurden verpflichtet: Ann-Kathrin Böß, Patrick Rahn, Rene Schmitz, Patrick Veeck (Feuerwache 1), Katharina Zimmermann (Feuerwache 2), Marnie Kraft, Lara Wildberger (Feuerwache 3), Alexander Zeis und Patrick Zeis (Feuerwache 4)

Zur Feuerwehrfrau oder zum Feuerwehrmann wurden ernannt: Milena Frühauf, Oliver Hahn, Ramona Heidrich, Chris Hennig, Thomas Junker, Denny Risch, Tobias Schaar, Sven Steuer (Feuerwache 1), Alexander Klein, Sascha Lind, David Pastrik (Feuerwache 2), Lukas Blum, Jan Gutweiler (Feuerwache 3), Matthias Keimburg und Christoph Messer (Feuerwache 4).

Zur Oberfeuerwehrfrau oder zum Oberfeuerwehrmann wurden ernannt: Matthias Sommer (Feuerwache 1), Christian Kirsch, Christoph Mildenberger, Vanessa Schug (Feuerwache 3), Benjamin Feistel und Benjamin Freimann (Feuerwache 4).

Zum Hauptfeuerwehrmann wurden ernannt: Christian Schappert (Feuerwache l), David Kluge (Feuerwache 2), Pascal Freimann und Christoph Weber (Feuerwache 4)

Steffen Frech von der Feuerwache 3 wurde zum Löschmeister ernannt.

Zur Brandmeisterin und zum Brandmeister wurden ernannt Sabrina Schubert (Feuerwache 1), Sascha Weber und Achim Schneider (Feuerwache 3) und Jens Maurer (Feuerwache 4)

Zum Hauptbrandmeister ernannt wurden Georg Ruppert und Udo Schuff von der Feuerwache 1.

Das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande für besondere Verdienste im Feuerwehrwesen wurde an Oberbrandmeister Jörg Riemer verliehen, die 35-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr von Löschmeister Andreas Sommer, Löschmeister Siegfried Suda (Feuerwache 1) und Hauptbrandmeister Michael Schubert (Feuerwache 3) wurde mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen gewürdigt.

Zum Abschluss der Veranstaltung ehrte Beigeordneter Marx sämtliche Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung, die älter als 70 Jahre sind, sowie den Gesamtsprecher Karl-Otto Linn, seinen Stellvertreter Hans Emmesberger und die Stadtteilsprecher. Marx bedankte sich dafür, dass sie die freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein nach wie vor mit Rat und Tat unterstützen.

 



Fotostrecke

Artikel vom 08.04.09 - Bild 01

Bild 01: Neun Jugendliche wurden für den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet.

Artikel vom 08.04.09 - Bild 02

Bild 02: Feuerwehrarzt Klaus Pottgiesser (5.v.l.) wurde von seinem Amt als Feuerwehrarzt entbunden und mit der Silbernen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Artikel vom 08.04.09 - Bild 03

Bild 03: Jörg Riemer (2.v.l.) wurde das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande, Michael Schubert, Andreas Sommer und Siegfried Suda (4.,6.u.8.v.l.) das Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen.